Wir über uns - Ihre Gastgeberfamilie Walter

Ich bin Peter - der einzige Mann im Haus. 2002 habe ich mein Elternhaus  übernommen, umgebaut und als "Hotel Casada" neu eröffnet. Langeweile gibt es bei mir nicht. Ich bin stolzer Tati von 3 Mädchen, im Sommer und Winter der Koch und wenn unser Betrieb geschlossen ist, bin ich Bauherr. Wir bauen in jeder Zwischensaison etwas um. Was mir auch Spaß macht. Mein einziges Problem ist meine Frau, die die neuen Vorhänge, Bilder und sonstige Staubänger schon anschleppt, bevor ich mit den Abbrucharbeiten fertig bin. ...und wenn ich mal gar nichts mehr zu tun habe, bin ich am liebsten mit meinem Motorrad unterwegs, oder im Winter auf einer Skitour in der Silvretta. Ich würde mich freuen, wenn ich Sie einmal persönlich bei uns im "Casada" willkommen heißen dürfte.

Ich bin Birgit. Eigentlich bin ich aus dem Montafon und nur der Liebe wegen nach Galtür gezogen. Galtür ist inzwischen zu meinem zweiten Zuhause geworden. Hauptberuflich bin ich Mama - dafür sorgen unsere drei Mädchen. In unserem Haus bin ich so ein bisschen "Mädchen für alles" - ich probiere dort zu sein, wo ich gebraucht werde. Bei einer Reservierung werden Sie an mir jedoch nicht vorbei kommen - denn das Büro unterliegt allein mir. Oft bin ich schon gefragt worden, was das Wort "Casada" eigentlich bedeutet: CASADA ist räterromanisch und bedeutet FAMILIE - ich glaube, das sagt viel über uns und unser Haus aus - wir sind eine junge Familie, die mit viel Freude ein kleines Hotel betreibt und versucht alles dazu beizutragen, damit Ihr Urlaub so schön und ungezwungen wie nur möglich wird.

Ich bin die Katharina. Ich bin die Älteste von uns 3 Mädels (was nicht unbedingt immer ein Vorteil ist). Ich bin eigentlich voll beschäftigt. Schule, Freunde, … und jetzt bin ich auch noch bei der Musikkapelle Galtür. Wenn Mama und Tati viel Arbeit haben, probiere ich auf meine kleinen Schwestern aufzupassen oder helfe auch gerne mal im Service mit. Das wirkt sich positiv auf meine Finanzen aus. Nicht zu vergessen: ich bin für die Casada facebook Seite zuständig, denn unter uns gesagt: da kommt meine Mama nicht mehr mit.

Ich bin die Viktoria – sozusagen das Sandwich-Kind (auch das ist nicht immer nur ein Vorteil). Welche Rolle ich in unserer Familie habe? Ich probiere nicht aufzufallen, wenn die Arbeiten verteilt werden. Außer in der Küche – ich liebe es, meinem Tati beim Kochen zu helfen. Außerdem bin ich sehr geschäftstüchtig & clever: ich biete zB Auto ausschaufeln bei starkem Schneefall an. Am liebsten ist es mir natürlich, wenn nicht zuviel Schnee fällt.

So jetzt komm ich: ich bin Franziska – die Jüngste im Haus. Trotz geringer Größe habe ich hier schon lange die Chefrolle übernommen. Ich weiß genau, was ich tun muß, damit alle nach meiner Pfeife tanzen – oft nicht aus Überzeugung, sondern einfach um die Nerven zu schonen, aber: der Erfolg gibt mir recht.